Wie du bei deinem Startup-Pitch überzeugst – der Auftritt

by Werner Sammer

Nachdem der UT11 Startup Pitch Event schon bald bevorsteht, wollen wir dich dabei unterstützen, die bestmögliche Performance bei deinem Pitch auf die Bühne zu bringen. So kannst du bei jedem Pitch-Event überzeugen.

Geistesblitz

So überrascht du das Publikum mit deinen unternehmerischen Geistesblitzen.

Auf welche Besonderheiten und Inhalte du im Pitch Deck oder im Allgemeinen Auftritt achten musst, haben wir im Blog schon öfter angeführt. In diesem Blogbeitrag beschäftigen wir uns nicht mit Inhalten, sondern mit der Art der Präsentation. Dieses Mal geht es um Persönlicheres: Wie kannst du mit deinem Auftritt bei einem Pitching-Event überzeugen?

 

Vorbereitung ist alles – wirklich!

Der Spruch in der Überschrift sagt es bereits – bei einem Startup-Pitch vor Investoren sollte jeder Schritt sitzen. Deine Slides im Pitch Deck, deine Schlüsselaussagen, vor allem aber der Spannungsbogen der Präsentation. Diese Punkte laufen wesentlich flüssiger ab, wenn du deinen Pitch bereits vor deinem Team, deiner Familie und Freunden oder vielleicht sogar vor Startup-Publikum proben kannst. Je kritischer, desto besser.

Vorbereitung heißt jedoch nicht gleichzeitig, dass du “übervorbereitet” in den Pitch gehst. Dein Publikum durchschaut auswendig gelernte Phrasen. Deine Authentizität ist dahin. Damit geht ebenso deine mühsam erarbeitete Aufmerksamkeit des Publikums flöten. Catchphrases? JA! Aber alleine daraus kann man keinen guten Pitch basteln.

 

Der berühmte rote Faden

Deshalb lege dir einen roten Faden an, der dich durch die Präsentation führt. Selbst wenn unerwartete Fragen aus dem Publikum kommen, darfst du dich nicht aus dem Konzept bringen lassen. Idealerweise alles in Einklang mit einem stimmigen Pitch Deck.

Unmotiviertes Gebrabbel über Kennzahlen bringt selbst Investoren nicht weiter. Aber das solltest du ja auch schon im Pitch Deck vermeiden. Baue Spannung auf und löse diese erst am Schluss deiner Präsentation auf.

 

Auch die Körpersprache üben

Was in der Hektik der Vorbereitung oftmals vergessen wird: auch an der Körpersprache muss stetig gefeilt werden. Wichtig sind jedenfalls eine aufrechte und selbstbewusste Körperhaltung – alleine dadurch zeigst du dem Publikum, dass DU nun da bist. Die Bühne gehört ganz dir!

Dein Präsentationsrhythmus und dein Auftreten sind selbstverständlich von deinen Zuhörern abhängig. Mit offener Gestik und freundlicher Mimik liegst du jedoch nicht falsch. Wie du Gesten richtig und wirkungsvoll einsetzt, kannst du in diesem Artikel nachlesen.

Was du jedenfalls nicht machen solltest: dich hinter einem Pult verstecken. Bleib in Bewegung, nutze deine selbstbewusste Stimme und schaffe eine starke Präsenz im Raum, um dein Publikum zu begeistern.

 

Der große Tag bricht an

Ich mein’ – ist man nicht vor jedem großen Auftritt zumindest ein wenig nervös?  Zumindest hilft es einmal, gut ausgeschlafen zu sein und ein gutes Frühstück zu genießen. Oder man kann’s mit Atemtechniken probieren.

Bereite dir alles so vor, damit du dich wohl fühlst. Lange Vorlaufzeiten können deinen Stresspegel wesentlich reduzieren. Daher sei rechtzeitig vor Ort und gehe alle Schritte langsam wiederholt durch.

Ziehe dir vielleicht auch jene Klamotten an, die dir am angenehmsten sind – natürlich auf das Publikum angepasst.

 

Botschaften von Herzen fürs Herz

Pitches sind sicher nicht reine Informationsveranstaltungen. Auf der Pitching-Bühne regiert nicht immer die pure Vernunft, der Verstand und die Logik. Mit einem feurigen Pitch berührst du dein Publikum dort, wo es am entscheidensten ist: im Herzen. Erwecke ein Bedürfnis, schaffe Sympathien – dafür musst du ab und zu das Schema F ablegen und Klischees durchbrechen. Vorher musst du dafür aber wissen, was dein Publikum vor dir in diesem Moment bewegt. Das ist bei jedem Pitch definitiv anders.

Du kannst dies gerne auf zwei oder drei Punkte zusammenfassen: Genau DAS ist heute meine Aussage, mit der ich bei diesem Publikum Sympathiepunkte holen möchte. Dabei ist wichtig: einfache Botschaften zu vermitteln.

Was sich im etablierten Startup-Umfeld übrigens mittlerweile etabliert hat, sind Pitches mit und durch Storytelling. Heißt: Deine Präsentation erzählt eine kleine Geschichte. Mit solchen Pitches lockst du sicher mehr Investoren hinter dem Ofen hervor als mit ausgelatschten Aufzählungs-Slides.

 

Gesunder Humor lockert auf – Fragen ebenso

Gestaltest du deinen Pitch mit einem Schuss Humor, hast du das Interesse und die Zuneigung auf deiner Seite. Wenn das nicht schon das Pitch Deck durch unterhaltsame Grafiken erledigt, kannst du durch  amüsantes Storytelling oder durch kleine Gedankenspielchen ein Schmunzeln auf viele Gesichter zaubern.

Zudem können intelligente Fragen dein Publikum aus dem Dämmerzustand reißen und rege Interaktion schaffen. Stelle Fragen zum Nachdenken, Mitdenken und Anregen.

 

Ziel nicht aus den Augen verlieren

Es wird wahrscheinlich einen bestimmten Grund geben, weshalb du dich auf die große Bühne stellst: mehr Aufmerksamkeit, lukrative Preise oder Kontakt zu bekannten Größen aus der Investorenszene. Daher sollte dir nicht nur mit dem Pitch Deck, sondern auch bei der mündlichen Präsentation klar sein, worauf du hinaus willst. Warum bist du hier? Was willst du? Manchmal kann es sogar angebracht sein, konkrete (Geld-)Forderungen zu stellen. Erkundige dich jedoch im Vorhinein, ob so etwas bei einem bestimmten Event angebracht ist.

 

Beachtest du diese Punkte bei deinem Startup-Pitch, hast du schon ganz gute Karten im Ärmel bei deinem Pitch-Poker.

Wir wünschen dir jedenfalls viel Erfolg bei deiner Präsentation – lass’ die Bühne beben!

 

Bilder: ImagineCup (Own Work, Changed) [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)], via Flickr CC]